Trooper Factory - Play

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 618
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Trooper Factory - Play

#1

Beitrag von Kratos » Sa 21. Okt 2017, 12:39

Hallo meine Lieben!
Hier ist nun also das Play für Trooper Factory – alles rund um die Welt von Trooper Factory findet ihr in der Planung.

Hier, in diesem Post, werdet ihr ausschließlich die Informationen zum jeweiligen Playtag finden. Es lohnt sich also, regelmäßig das ganze zu studieren.

Situation:
– 9:30: Zeit zum Ausbessern der Ausrüstung

Ausrüstung:
- spezialisierte Waffen
- normale Alltagskleidung (Militärhose und graues T-Shirt); Springerstiefel (auch die Kleidung kann ggf ausgebessert werden (Reinigung der Schuhe bspw.); Dogtags
- Rucksack mit Inhalt:
– Seil
– Taschenlampe
– Walky Talky
– Feldflasche
– Allzweckmesser
– Zeltplane
– Regenausrüstung (Jacke, Stiefel, Handschuhe, Brille)

Wetter:
34°c, Sonne scheint

Ort:
– zwischen den Baracken der Sergeants (die bespielten Charaktere befinden sich alle zwischen der dritten und vierten Baracke.)

Generelle Postinfo:
Die Trooper einer Einheit sprechen sich nicht mit ihrem vollen Code an, sondern nur mit der spezifischen Kennung. Aus AI0815 wird also „0815“.
Im Post könnt ihr ebenso von dieser spezifischen Kennung ausgehen, oder eben den vollen Code ausschreiben. Die Namen der Trooper benutzt ihr bitte noch nicht, da sie diese noch nicht haben, sondern im Laufe des Plays erhalten!

Handlung:
Die ersten paar Tage nach dem Einsatz sind für viele der Trooper surreal. Ihr Leben lang wurden sie auf die Situation vorbereitet, aber der Angriff auf eine Stadt im Westen des Sudans, war dann doch anders, als alle Simulationen, die sie je durchlaufen durften.
Gestern wurde ihr gefallener Kamerad bestattet, was jedoch aus AI049 geworden ist, ist nicht bekannt. Langsam schleichen sich Gerüchte in die Einheit. Nicht zuletzt diese beiden Aspekte sind Sitmmungsdämpfer, denn das Gefühl, die Ausbildung abgeschlossen zu haben, und sich zu freuen, wird von Angst bedroht – und von Trauer über den Verlust.
Die Kommunikation mit den eigenen Leuten wird auf einmal wichtiger, als zuvor. Denn all diese bekannten Gesichter, die die meisten ihr Leben lang begleitet haben, könnten bald fort sein.
Heute morgen wurde beim Frühstück bekannt gegeben, dass sie ab heute ihre Zukunft bestimmen dürfen. Die Entscheidung fällt zwischen den Posten des Ausbilders, einer Laufbahn in offiziellen, militärischen Einheit, die früher oder später wahrscheinlich einen Generalposten mit sich bringt, und einem Schattendasein als Figur in Händen der CIA oder Homeland Security.
Darauf, dass sie am Ende ihrer Ausbildung diese Entscheidung treffen sollten, waren sie nicht vorbereitet – und so wird die sonst so eingeübte Stille während der Ausbesserungszeit vom Stimmengewirr der Sergeants abgelöst.
Mögliche PostinhalteAnzeigen
Neben den offensichtlichen Dingen (Ausrüstung putzen/reparieren), ist hier auch Raum für eigene Gedankensprünge zum Thema Zukunft; ein Aspekt, der für die Trooper bisher nie selbstbestimmt war.
Auch die Gefühle gegenüber ihren Kameraden (die gute Bekannte, meistens aber mindestens Freunde sind), können hier thematisiert werden, ebenso der Konflikt zwischen dem eigenen Wunsch und den Entscheidungen, die für das größere Wohl am besten sind. Nicht zuletzt kann auch der oben genannte Konflikt zwischen den Gefühlen, die man aufgrund der erfolgreichen Ausbildung, und dem Tod eines Kameraden hat, thematisiert werden. Auch diverse Gerüchte bezüglich AI049 können die Runde machen. Im Gegensatz zum Tod von AI014 hat ihn nämlich niemand sterben sehen. Außerdem war er immer der Jahrgansbeste - was manchen vielleicht ein wenig zu unglaubwürdig erscheinen mag.
Informationen über den EinsatzAnzeigen
Der Einsatz ist vier Tage her.
Einsatzort war Kafranbel, eine Kleinstadt in Syrien, wo Rebellen die Einwohner als Geiseln genommen hatten.
Das Ziel war sowohl die Evakuierung der Zivilisten, als auch die Eliminierung der feindlichen Einheiten.

Die Trooper (ich liste hier nicht alle Trooper auf, sondern nur die, die relevant sind, weil aus den untenstehenden Kompanien einige bespielt werden) waren folgendermaßen auf den direkten Kampf, und auf die Evakuierung aufgeteilt:

AI01 – AI010: Evakuierung
AI011 – AI020: Kampf
AI021 – AI030: Evakuierung
AI031 – AI040: Kampf
AI041 – AI050: Evakuierung
AI051 – AI060: Kampf
AI061 – AI070: Evakuierung
AI071 – AI080: Kampf
AI081-- AI090: Evakuierung
AI091-- AI0100: Kampf
AI0101-- AI0110: Evakuierung
AI0111 – AI0120: Kampf
AI0121 – AI0130: Evakuierung
AI0131 – AI0140: Kampf
AI0141 – AI0150: Evakuierung
AI0151 – AI0160: Kampf
AI0161 – AI0170: Evakuierung
AI0171 – AI0180: Kampf
AI0181 - AI0190: Evakuierung
AI0191 - AI0200: Kampf
AI0201 - AI0210: Evakuierung
[...]
AI0401 - AI0410: Evakuierung

Die Reise zum Einsatz hat zwei Tage gedauert (also sind sie seit zwei Tagen wieder in der Factory.) Die Reise dauert so lange, weil sie eine ganze Weile nicht fliegen konnten, sondern auf Truppentransporte am Boden angewiesen waren. Der Einsatz selbst hat lediglich zwei Tage offenes Feuer gefordert. Während dieser Zeit waren die Evakuierungen schon im Gange, und nach einem weiteren Tag waren die groben Aufräumarbeiten, für die sie zuständig waren, abgeschlossen. Sie waren also drei Tage beschäftigt. AI014 ist am zweiten Tag gestorben. Kurz danach ist auch AI049 gefallen. (Das hat allerdings keiner gesehen, sein Tod wurde kurz vor Aufbruch bekannt gegeben.)
Nachdem sie angekommen waren, hatten sie einen Tag frei, und gestern waren die Begräbnisse, heute treten sie zum ersten Mal wieder ihren regulären Dienst an.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 618
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

AI042 - auf der Treppe vor Baracke 3; ansprechbar

#2

Beitrag von Kratos » Sa 21. Okt 2017, 12:51

042 hockte auf den Stufen, die hoch in die Baracke führten. Die Sonne hatte sie noch nicht so heiß werden lassen, dass man nicht mehr auf ihnen sitzen konnte, allerdings wäre er ein Idiot gewesen, sie als angenehm wahrzunehmen. Es war okay. Die Steine passten zu dem, was er in den letzten Tagen empfunden hatte, und ein wirklich bequemer Sitzplatz hätte ihn gerade nur verwirrt.
Verwirrung konnte er nicht gebrauchen.
Konzentriert schrubbte er an einem besonders hartnäckigen Klumpen aus Dreck, Blut und anderem, undefinierbarem Scheiß an seinem linken Stiefel herum. Er würde ungern sein Messer zum Einsatz bringen, um das Zeug abzubekommen, aber wahrscheinlich war das die beste Methode.
Sein Feldrucksack mit allem anderen Material, das er putzen musste, war noch nicht ausgekippt, sondern lag neben ihm. Vor ihm lediglich seine Stiefel, von denen er einem auf dem Schoß hatte, und seine Waffen. Die funkelten zwar nicht so, wie sie es eigentlich müssten, aber sie waren immerhin nicht verdreckt. Er hatte noch genug Zeit, alles sauber zu machen. Auch, wenn er sich jetzt schon dafür verfluchte, dass er gerade die Stiefel nicht schon vorher geputzt hatte. Er hatte einige Tage Zeit gehabt.
Hastig riss er seine Gedanken von dem los, was er in den beiden Tagen, seit sie wieder da waren, getan hatte. Dieser Sumpf aus Stumpfsinn und Untätigkeit schien jetzt schon wieder seine klebrigen Finger nach ihm auszustrecken. Nein. Fokus!, rief er sich selbst im Stillen zu. Die Stiefel. Das Putzen. Die Routine. Das war es, was wirklich zählte.
Endlich löste sich der Klumpen Dreck und er konnte beginnen, den Stiefel zu polieren. Diese Aufgabe war einfacher, wesentlich simpler, und seine Gedanken wanderten zur Versammlung heute morgen. Er wusste nicht, wozu er sich entscheiden sollte. Natürlich hatten sie alle gleichgute Chancen. Die beiden besten waren ja ... fort. Der Rest war gleich. Aber wo sollte es ihn hintreiben? Er konnte sich schlecht vorstellen als Ausbilder auf diese eingeschworene Gemeinschaft zu verzichten. Oder beim CIA oder sonst wo. Er wünschte, jemand würde ihm sagen, was er tun sollte. Wie immer.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Karou
Tagträumer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 18:00
Avatar: meins :)
RPG Leiter: Nein

Bücherchallenge

AI0408 - auf dem Boden vor Baracke 3, ansprechbar

#3

Beitrag von Karou » Sa 21. Okt 2017, 15:01

Auf dem Boden vor ihr, hatte 0408 alle ihre Ausrüstung fein säuberlich nebeneinander gelegt.
Die Sonne brannte ihr heiß im Nacken, bald würde sich ihre blasse Haut dort rot färben. Sie war heute Morgen zu sehr in Gedanken gewesen, um an Sonnencreme zu denken – dabei gehörte es zu ihrer Routine und gerade an diese versuchte sie sich doch gerade jetzt zu klammert. Die sturen Abläufe, mit denen sie aufgewachsen waren, gaben ihr Sicherheit und erlaubten es in eine Art Automodus zu verfallen – es war nicht nötig zu denken.
Doch heute Morgen wurden die Regeln geändert und eine Entscheidung gefordert. Für was sollte 0408 sich entscheiden und vor allem, wie? Wie, nach allem was in den letzten Tagen passiert war? Wie, nachdem sie nur diese Art zu leben kannte? Wie, wenn sie alles was vertraut war zu verlieren schien?
Zu viele Gedanken und Gefühle loderten in ihr auf, zu sehr ineinander verschlungen um sie klar benennen zu können. Sie umschlungen sie und nahmen ihr die Luft zum atmen. 0408 schloss ihre Augen, um in der Welt draußen zu funktionieren musste sie ihr Inneres verschließen. Einatmen – sie konzentrierte sich auf das Lichtspiel der Sonne auf ihren Augenlidern – ausatmen. Einatmen – sie horchte auf all die kleinen Geräusche um sie herum – ausatmen. Einatmen – sie spürte die Sonne auf ihrer Haut, ihre Wärme und ihr Brennen – ausatmen.
Das Monster hatte sich fürs erste beruhigt, 0408 öffnete ihre Augen und betrachtete die Gegenstände vor ihr auf dem Boden. Im Großen und Ganzen war ihre Ausrüstung bereits wieder gut in Schuss. Sie hatte sie geputzt sofort nachdem sie zurück waren - im Schmutz des Kampfes lagen zu viele Erinnerungen. 0408 untersuchte sie noch einmal genau, doch es war alles so wie es sein sollte. Einzig an ihre Waffen war sie nicht heran gekommen und so waren sie allein noch von einer Schicht Staub überzogen. Ja, Waffen putzen war eine der wunderbaren Routinen in ihrem Leben, bei der man nicht denken und nicht fühlen musste.
Verzweifle nicht, wenn du kein Profi bist.
Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die
Titanic
Benutzeravatar

Nadelpelz
Abenteurer
Beiträge: 246
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 06:11
Avatar: https://foxface-x3.deviantart.com/
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

AI020 - Neben der Treppe von Baracke 3, ansprechbar

#4

Beitrag von Nadelpelz » Do 26. Okt 2017, 19:14

020 hatte ihre Ausrüstung vor sich ausgebreitet. Fein säuberlich sortiert, hatte jedes Teil seinen Platz. Das meiste hatte sie nach der Ankunft in der Factory bereits grob gesäubert, allerdings nicht so, das ihr das reinigen und ausbessern der Ausrüstung jetzt erspart geblieben wäre. Während sie, wie gewohnt, mit dem reinigen anfing, versuchte sie ihre Gedanken zu sortieren, die seit dem aufbruch immer wieder durch einander gerieten. Sie hatte sich auf das Ende ihrer Ausbildung gefreut aber das sie jetzt selber entscheiden sollte, wie es für sie weiter ging, darauf war sie nicht vorbereitet gewesen. Ihr Leben lang, seit dem sie sich erinnern kann, hatte sie immer getan was man ihr sagte. Sie hatte immer klare Anweisungen gehabt. Sie brauchte keine eigenen Entscheidungen zu treffen, zumindest nicht so. Ihr gesamtes späteres Leben würde sich auf diese eine Entscheidung ausrichten. Eine Entscheidung die sie nicht treffen wollte. Warum konnte man ihr nicht sagen, was sie tun sollte, so wie es bisher war. Was 020 noch mehr beschäftigte, war der Tod von 014, dessen Leichnam sie auf dem Schlachtfeld gesehen hatte und der angebliche Tod von 049. Sie hatte ihr leben lang darauf trainiert zu töten aber so hätte sie es sich nicht vorgestellt. Sie war nur froh, das kaum ein Trooper gestorben war. Der Tod von 014 schien für sie dadurch aber nur noch unwirklicher. Der ganze Kampf schien für sie irgendwie surreal. Auch wusste sie nicht, was sie davon halten sollte, das 049 Tod sein sollte. Bisher hatte keiner der anderen Trooper den Tod bestätigen können. Sie wusste nicht, ob sie das glauben sollte. Weshalb sie nach kurzem zögern, was für sie eher untypisch war, an die Allgemeinheit fragte "Was haltet ihr von 049 Tod?" Ihr war leicht unbehaglich, beim stellen dieser Frage. Es fühlte sich ganz und gar falsch an, ihre Vorgesetzten in frage zu stellen aber die frage konnte sie jetzt nicht mehr zurück nehmen. Nur gut das der reguläre Dienst wieder begonnen hatte. Zumindest eine Sache, an die sie sich nun halten konnte.

Ich entschuldige mich für mögliche Fehler, da ich gerade am Handy schreibe.
Ha ha said the devil we're nearing home
Siehst du den Berg am Horizont? Das ist meine Heimat, die Heimat aller meinesgleichen. Zu diesem Berg musst du kommen, wenn der Wald in Flammen steht.
Ich werde dort auf dich warten.

~Myosotis~

Leia
Tagträumer
Beiträge: 25
Registriert: So 22. Okt 2017, 05:20
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

AI0174 ~ Neben der Treppe von Baracke 3 ~ In der Nähe von 020

#5

Beitrag von Leia » Sa 28. Okt 2017, 19:22

Der Soldat 0174 saß schweigend neben der Treppe von Baracke 3 und sah auf die Ausrüstung vor ihm hinab. Wenn er an den Einsatz dachte, der nun für die verschmutzten Gegenstände, die er säubern musste, verantwortlich war, kam ihm alles was geschehen war unwirklich vor. Sein Leben lang war er für diese Aufgaben vorbereitet worden und natürlich war er sich immer bewusst, was für Gefahren er ausgesetzt sein konnte. Doch darüber hatte er sich nie beklagt. Trotzdem dachte er mit einem mulmigen Gefühl an die zwei Soldaten, die gefallen waren. Obwohl – von 049 wusste er es nicht genau, schließlich hatte er nur den Tod von 014 gesehen. Sofort schüttelte er leicht den Kopf, während er mit einem reinigenden Tuch über seine Schuhe fuhr. Es gab nichts anderes als den Tod, um nicht mehr in der Trooper Factory zu sein. Man könnte ja nicht einfach verschwinden oder den Dienst aufgeben. AI0174 dachte mit einem leichten Schaudern daran, dass es ihn genauso hätte treffen können. Wie war es wohl zu sterben? Schmerzhaft, ja, aber was war danach? Eigentlich wollte er es gar nicht so genau wissen und ihm wurde klar, dass er froh war verschont geblieben zu sein. Es war egoistisch, weshalb er versuchte nicht weiter darüber nachzudenken. Eine weibliche Stimme in seiner Nähe ließ ihn aufblicken und er schaute zu 020, die ebenfalls neben der Treppe saß und ihre Ausrüstung reinigte. Plötzlich wurde ihm bewusst, dass jeder von ihnen sterben könnte. Das war ein komischer Gedanke. Eigentlich öffnete er sich kaum jemandem, sodass man ihn schlecht kennen konnte. Wie sollte man dann um ihn trauern oder wenigstens etwas wie ein leichtes Bedauern empfinden?
„Er ist eben tot.“, meinte er ernst und sah zurück auf seine Schuhe. Natürlich war er auch nicht gerade glücklich, dass ein Mitglied seiner Gruppe gestorben war, doch wieso sollte er das nun so deutlich machen? „Was anderes geht auch kaum, oder? Abhauen geht ja schlecht.“, fügte er hinzu und verzog kurz die Mundwinkel, bevor er 020 wieder anblickte.
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 172
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

AI076 - Auf der Treppe vor Baracke 3 - Bei AI042

#6

Beitrag von Alain » Mo 6. Nov 2017, 14:19

Heute war nichts, wie an all den anderen Tagen zuvor. Durch die eiserne Stille surrten leise Stimmen, hartnäckig wie Mosquitos, die einen nachts kaum schlafen ließen. 076 versuchte mit aller Macht, sich auf sein Sturmgewehr zu konzentrieren, doch inzwischen hatte er den Lauf so gereinigt, die Beschriftung an der Seite so gründlich poliert, und die Waffe so oft auf Fehlfunktionen oder Beschädigungen untersucht, dass es beinah unmöglich war, sich einzureden, es gäbe noch etwas zutun. Etwas anderes, als nachdenken. Vor ihm im Waffenkoffer lag sein Smart Rifle, aber auch diese Waffe würde keine Schäden aufweisen und so sauber und ordentlich sein, wie er sie bei der letzten Ausbesserung zurückgelassen hatte. Er benutzte es nicht oft und das sah man dem verfluchten Ding auch an.
Er seufzte tief und fuhr sich mit einer Hand durch die dunkelblonden Haare. Warum war die Welt auf einmal so verwirrend geworden? Ein Leben lang hatte man sie darauf getrimmt, Befehlen zu folgen, diese nicht zu hinterfragen, nicht zu zweifeln. Und doch... nach allem, was während des Einsatzes, und vor allem danach, passiert war, spürte er zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit, den hartnäckigen Stich der Ungewissheit.
"Wie wirst du dich entscheiden?", fragte er unvermittelt, an den Soldaten neben sich gerichtet.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 618
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Trooper Factory - Play

#7

Beitrag von Kratos » So 19. Nov 2017, 12:39

AI042 - Auf der Treppe vor Baracke 3 | bei AI076

042 schrak aus seinen eigenen Gedanken hoch. Er hatte angestrengt versucht, die Unterhaltung der anderen nicht zu hören. Was sollten diese dummen Fragen? Im Grunde machten sie ihn nur fertig, ärgerten ihn nur extrem. Sie hatten den Sarg gesehen, sie hatten alle gesehen, wie beide zu Grabe getragen wurden. War es da wichtig, was man selbst davon hielt? Eine persönliche Meinung über den Tod eines Kameraden zu bilden, stand ihnen nicht zu. Er war eben tot. Er war gefallen, im Dienste des Friedens. Und ihre Truppenleitung würde schon wissen, wieso dem so war. Und wieso sie keine näheren Einzelheiten mit ihnen teilte. Wenn man der Leitung nicht traute, wem dann?
Sie waren es doch, die sie zu dem gemacht hatten, was sie waren. Ohne sie wären sie ziellos. 042 fühlte sich jetzt gerade ziellos, und er konnte sich kaum vorstellen, wie es sich anfühlen würde, das ganze Leben in einem Strudel aus falschen Entscheidungen zu verbringen. Sie sollten dankbar sein.
Er wandte sich demjenigen zu, der ihn aus seinen Gedanken gerissen hatte - 076. Einen Moment starrte er ihn an. Leicht irritiert. "Ähh", sagte er dann. "Keine Ahnung", versuchte er seine Gefühle in etwas genauere Worte zu fassen. "Ich warte erstmal ab. Und du?"

AI0815 - an die gemeinsame Wand von Baracke 3 und 4 gelehnt

0815s Hände, die den Lauf des SmartRiffles umklammerten, zitterten. Er konnte die anderen hören.
020s Frage ließ ihn aufhorchen, doch bevor er etwas erwidern konnte, hatte 0174 ihr schon das Wort abgeschnitten. Er biss sich auf die Lippe, und umklammerte den Lauf noch fester. Die Augen fest auf das Gewehr geheftet, holte er einige Male tief Luft.
"Er ist nicht tot", sagte er laut und deutlich. "Er ist nicht tot."
Seine Stimme zitterte, trotzdem war seine Aussage klar und deutlich zu verstehen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Nadelpelz
Abenteurer
Beiträge: 246
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 06:11
Avatar: https://foxface-x3.deviantart.com/
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

AI020 - Neben der Treppe von Baracke 3

#8

Beitrag von Nadelpelz » Do 23. Nov 2017, 17:51

Nach ihrem Sturmgewehr greifend, drückte das schlechte Gewissen auf 020. Was hatte sie sich dabei gedacht, ihre Vorgesetzten in Frage zu stellen? Und wenn schon, es ging sie nichts an, sie sollte lieber dankbar sein, das sie noch am Leben war.Wirklich, 020 war dankbar, das sie noch am Leben war. Allein der Gedanke, dass sie auch dort auf dem Schlachtfeld, hätte sterben können, jagte ihr einen kalten Schauer über den Rücken. Bevor sie weiteren Gedanken, in dieser Art, hinterher jagen konnte, reagierte bereits ein Soldat neben ihr. 0174 schien sich, über den Tod von 049, nicht solche Gedanken zu machen. Gut eigentlich, wenigstens war er nicht so dumm, wie sie selbst, seine Vorgesetzten in Frage zu stellen. Die nächste Erwiderung von 0174, der in ihrer Nähe saß, schien schlüssig. Etwas anderes, als das 049 tot war, war gar nicht möglich, denn wie 0174 gesagt hatte, war es ganz und gar ausgeschlossen, das 049 abgehauen sein könnte. Abgesehen davon, gab es doch auch gar keine Alternative, wenn 020 sich nicht täuschte. Wieder widmete sich die Soldatin, ganz und gar, dem reinigen ihrer Waffe. Doch kurz darauf, bevor ihre Gedanken sie wieder in Beschlag nehmen konnten, erhob sich wieder eine Stimme. 020 hob ihren Kopf und wandte ihn 0815 zu. Seine Worte riefen ihre Zweifel wieder hervor, die sie versucht hatte zu verdrängen, das 049 nicht auf dem Schlachtfeld gestorben war. Sie musste innerlich schlucken und musterte kurz, den sonst eher stillen. "Was ist dann mit ihm?" sie wusste sich selber auf diese Frage keine Antwort zu geben und zweifelte daran, dass die anderen eine darauf zu bieten hatten.
Ha ha said the devil we're nearing home
Siehst du den Berg am Horizont? Das ist meine Heimat, die Heimat aller meinesgleichen. Zu diesem Berg musst du kommen, wenn der Wald in Flammen steht.
Ich werde dort auf dich warten.

~Myosotis~
Benutzeravatar

Karou
Tagträumer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 18:00
Avatar: meins :)
RPG Leiter: Nein

Bücherchallenge

AI0408 - auf dem Boden vor Baracke 3

#9

Beitrag von Karou » Mi 6. Dez 2017, 21:11

0408 hatte versucht die Gespräche um sie herum so weit wie möglich auszublenden. Zu aufgewühlt in ihrem Inneren versuchte sie alles von sich weg zu schieben um nicht im Chaos zu ertrinken.
Es schien einigermaßen zu gelingen, bis 0815 sich zu Wort gemeldet hatte. Trotz des Zittern in seiner Stimme schien er überzeugt von seiner Aussage. 0408 wandte ihren Blick, der bis jetzt fest auf der Waffe in ihren Händen gelegen hatte, 0815 zu. Sie musste noch oben schauen um ihn zu sehen und blinzelte dabei gegen die Sonne an. Im ersten Moment hatte sie noch gedacht, sich verhört zu haben, doch die Frage, die 020 gestellt hatte, bestätigte es. Auf einen kurzen Moment des Schocks folgten viele neue Fragen in ihren Kopf, die sich munter zum schon vorhandenen Chaos im selben gesellten. Meinte 0815 es ernst? Sie beobachtete für einen kurzen Moment seine Haltung. Die zittrigen Hände die sein Gewehrfest umklammert hielten, der gesenkte Blick- es war ihm schwer gefallen diesen Satz auszusprechen, doch wenn es wahr war was er sagte, was bedeutete es dann für die Truppe und für alles voran sie glaubten und wofür sie lebten?
0408 brauchte einen Moment um wieder einen klaren Gedanken zu fassen. 0815 schien etwas zu wissen, das ihn innerlich auffraß. Es schien als hätte er es nicht mehr ausgehalten zu schweigen. „Bitte, Bitte lass uns nicht mit diesem Satz hängen“, begann sie vorsichtig, „Was meinst du damit, dass er nicht tot ist?“. Sie versuchte ihre Stimme sanft klingen zu lassen, seine Nerven schienen auch so schon angespannt genug.
Verzweifle nicht, wenn du kein Profi bist.
Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die
Titanic
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 172
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Trooper Factory - Play

#10

Beitrag von Alain » Do 14. Dez 2017, 19:06

AI076 - Auf der Treppe vor Baracke 3 - Bei AI042

076 nickte leicht, auch, wenn es eigentlich keine direkte Antwort gab, auf die hin man hätte nicken können. Wahrscheinlich verstand er das Unwissen, die Unsicherheit, einfach nur so gut, dass es ihm so vorkam, als wäre diese Reaktion durchaus sinnvoll. Er musste selbst darüber nachdenken, wahrscheinlich noch eine Weile. Er zuckte leicht mit den Schultern und sagte vage: "Ich weiß nicht, ob ich damit klar käme, so wirklich wegzugehen. Also vielleicht Ausbilder..."
076 kam nicht dazu, seinen Gedanken weiter auszuführen, da eine klare, laute Stimme seine Gedanken unterbrach. Er drehte leicht den Kopf, zog die Augenbrauen zusammen. Was sollte das jetzt? Natürlich war er tot. Er musste tot sein. Alles andere würde bedeuten, dass man sie angelogen hatte -- sie alle. Sicherlich würden ihre Vorgesetzten das nicht tun! Abgesehen davon; Wenn er nicht tot war - wo war er dann? 076 schüttelte leicht den Kopf, versuchte, es abzutun, als Spinnerei, vielleicht aufgrund all der aufwühlenden Ereignisse, die sie alle in den letzten Tagen durchgemacht hatten, oder möglicherweise sogar der Hitze wegen, und griff nach seinem Smart Rifle.

AI013 - Vor Baracke 3 - In der Nähe der Anderen

Er war an diesem Tag in seinen eigenen Gedanken versunken, wie so oft. Man konnte 013 im besten Falle als ruhig, im Schlimmsten als verschlossen und zurückgezogen bezeichnen. Im Gegensatz zu anscheinend vielen Anderen, hatte er nicht das Bedürfnis, über das Geschehene zu sprechen. Er reinigte sein Gewehr schweigend, bedacht, den Anderen nicht allzu sehr zuzuhören. Sie würden mit ihren Worten nur in seine eigenen Gedanken eindringen, Chaos anrichten, alles durcheinanderwerfen. Meinungen anderer richteten oft, wenn man nicht explizit danach fragte, oft nur Schaden im eigenen Kopf an.
0815s Aussage allerdings, ließ ihn aufhorchen. Er glaubte nicht, dass jemand so etwas grundlos sagen würde und spürte das Chaos in sich aufsteigen. Noch wurde es allerdings von seiner inneren Ruhe unterdrückt. Noch konnte er sich einreden, dass das, was er da sagte, nicht die Wahrheit sein musste, sondern ein Produkt der Hitze, der Erschöpfung oder sonst irgendetwas sein konnte.
013 stand langsam auf und zog seine Wasserflasche aus seiner Tasche. Er ging langsam auf 0815 zu und sagte ruhig: "Du solltest etwas trinken." Er berührte ihn nicht und macht keine Anstalten, näher zu kommen, oder ihn weiter über das auszufragen, was er gesagt hatte -- so sehr es ihn besorgte, an seiner Ruhe nagte. Wenn es wirklich nur eine Verwirrung aufgrund der Hitze war, sollte 0815 wirklich etwas Flüssigkeit zu sich nehmen. Und selbst, wenn nicht, dann konnte er das auf die Aufregung sicherlich auch gut gebrauchen.
"Lasst ihn sich erstmal beruhigen, bevor ihr weiter fragt," sagte 013 dann schließlich, noch immer die selbe Ruhe ausstrahlend, zu den beiden Soldatinnen. Ihn jetzt zu bedrängen würde wahrscheinlich rein gar nichts bringen und wenn sie wirklich herausfinden wollten, ob an der Sache etwas dran war, sollten sie es wahrscheinlich alle ruhig angehen lassen. Und selbst, wenn es nichts war, sollten sie umso ruhiger damit umgehen. Nicht, dass er irgendetwas dummes tat, weil er sich überfordert fühlte.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Antworten