Puls der Zeit - Play

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 651
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Puls der Zeit - Play

#1

Beitrag von Kratos » Mi 25. Okt 2017, 18:46

Hallöchen!
Das hier ist das Play zu "Puls der Zeit".
Generelle Infos zum Play findet man in der Planung.

Dieser Post hier ist ein reiner Übersichtspost, es ist also durchaus sinnvoll, ihn sich regelmäßig anzusehen. Alle Infos wie Wetter, Tageszeit, Handlung etc findet ihr hier.

Postregeln:
  • Nur mit angenommenen Charakteren posten
  • In der Überschrift Charakter und Aufenthaltsort angeben; bei mehren Charakteren in einem Post bitte die Postüberschrift nicht verändern, sondern es im Beitrag selbst als gesonderte Überschrift setzen
  • Keine unabgesprochene Gewalt
  • Kein Powerposting
Viel Spaß!

Playinfos

Datum: 5.01.2017
Uhrzeit: gegen 19:00 Uhr
Wetter: Der Winter zeigt sich von seiner kältesten Seite: dicke Schneeflocken fallen zu Tausenden auf die Erde und bedecken die Straßen, sodass die Räumdienste kaum mehr hinterherkommen. Es ist längst stockduster und nicht ein Funken Licht ist am Himmel zu erkennen. Es herrscht eine trockene, beißende Kälte. Die Temperatur liegt bei -6°.
Ausblick: Das Jahr hat endgültig begonnen. Die Schule geht bald wieder los, der Urlaub ist für die meisten Menschen vorüber, das wahre Leben geht weiter. Es ist wie in jedem jungen Jahr fraglich, ob die guten Vorsätze halten und ob die Welt wirklich eine Bessere werden kann.

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++
Die TageszeitungAnzeigen
Zwei deutsche Hubschrauber in Afghanistan beschossenAnzeigen
Im Norden Afghanistans sind zwei Hubschrauber der Bundeswehr beschossen worden.

Die zwei Hubschrauber vom Typ CH-54 seien am Mittwoch auf dem Rückflug von Kundus nach Masar-i-Scharif mit Handfeuerwaffen attackiert worden, teilte die Bundeswehr mit. Es sei niemand verletzt worden. Beide Hubschrauber konnten ihren Flug zum Bundeswehrcamp Marmal fortsetzen. Eine der beiden Maschinen sei getroffen worden, der Hubschrauber sei aber einsatzbereit.

In Masar-i-Scharif hatten islamistische Taliban-Kämpfer im vergangenen November das deutsche Konsulat angegriffen und das Gebäude so schwer beschädigt, dass es nicht mehr genutzt werden kann. Bei dem Angriff wurden mindestens sechs Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt. Deutsche kamen nicht zu Schaden.
Obama trägt Trump Hausaufgaben aufAnzeigen
Machtwechsel in Amerika

Obama bedauerte, bei der Verschärfung der Waffengesetze nicht mehr Fortschritte gemacht zu haben. Waffengewalt sei eine „Epidemie, die täglich unser ganzes Land erfasst“, schrieb er. So seien allein in den vergangenen zehn Jahren mehr als 100.000 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Waffengewalt getötet worden, Millionen weitere Menschen seien Opfer von Angriffen, Raubüberfällen und anderen Straftaten geworden, bei denen eine Waffe im Spiel war. In derselben Zeit hätten „fast 200.000 unserer Nachbarn, Freunde und Familienmitglieder mit einer Waffe Suizid begangen“.
Obama sprach sich zudem für alternative Strafen für kleinere Vergehen aus. In den vergangenen Monaten hatte er die Haftstrafen hunderter Gefangener umgewandelt, die meisten von ihnen hatten Drogendelikte begangen. Als Präsident gewährte Obama in mehr Fällen Strafnachlässe als alle elf Präsidenten vor ihm zusammen.
Der scheidende Präsident regte außerdem an, denjenigen Kriminellen, die ihre „Schuld an die Gesellschaft bezahlt“ hätten, das Wahlrecht zurückzugeben. Sein Amtsnachfolger Trump wird am 20. Januar vereidigt.
Maskierte überfallen JuweliergeschäftAnzeigen
Zwei Unbekannte haben in Berlin-Pankow ein Juweliergeschäft überfallen. Die beiden maskierten Täter seien am frühen Donnerstagabend in das Geschäft gekommen und hätten die 48 Jahre alte Verkäuferin mit einem Schlagstock bedroht, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie forderten demnach Schmuck und Bargeld. Nachdem die Verkäuferin ihnen das ausgehändigt hatte, nahmen die Räuber der Frau auch noch ihr Portemonnaie ab. Verletzt wurde die 48-Jährige nicht. Die Täter entkamen mit der Beute. Von ihnen fehlte zunächst jede Spur.
Brandenburg: Keine sichtbare Tattoos bei PolizistenAnzeigen
Während in Berlin Polizisten künftig ihre Tätowierungen auch offen tragen dürfen, soll es in Brandenburg hier keine Lockerung geben. „Tätowierungen, Piercings und andere künstliche (...) Hautveränderungen dürfen im Dienst nicht sichtbar sein”, heißt es in der entsprechenden Vorschrift. Sie sind in geeigneter Weise abzudecken - „etwa durch Dienstkleidung oder Pflaster”. Die Vorschrift sei erst vor rund drei Jahren angepasst worden, teilte das Innenministerium auf Nachfrage mit. „Die Regelung hat sich bislang auch bewährt”, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker am Freitag.
FotoAnzeigen
Winter in Berlin: Das ist der erste Schnee 2017Anzeigen
Die BSR ist im Dauer-Streu-Einsatz, die Unfälle im Berliner Umland häufen sich

Schnee und Eisglätte haben den Straßenverkehr in Brandenburg am Donnerstagmorgen teilweise erheblich beeinträchtigt. Im Berliner Stadtgebiet blieb ein Verkehrschaos aus. Die Berliner Stadtreinigung schickte zahlreiche Streuwagen zum Einsatz. Vor allem im Landkreis Dahme-Spreewald war die Polizei in den Morgenstunden wegen zahlreicher Unfälle nahezu im Dauereinsatz. "Fast alle Unfälle gingen auf Glätte zurück" sagte ein Sprecher.

Der erste Schnee im neuen Jahr beschert aber auch Positives - bei Twitter zeigen Nutzer ihre Schnee-Bilder aus Berlin.
Fail beim Dschungelcamp: Der einzige Star ist jetzt schon rausAnzeigen
Das Abenteuer endete, bevor es überhaupt losging: Nastassja Kinski hat offenbar ihre Teilnahme am Dschungelcamp abgesagt.


Das berichtet die „Foto“-Zeitung. Die Schauspielerin wäre damit die erste Kandidatin, die vor Beginn der RTL-Show "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" einen Rückzieher gemacht hat.
Über den Hintergrund der Entscheidung von Klaus Kinskis Tochter ist laut „Foto“-Zeitung nichts bekannt. Fest stehe dagegen, wer ihren Platz einnimmt: Trash-Sternchen Kader Loth soll spontan in den Dschungel ziehen. Für Kinski wird die Absage teuer.
Denn RTL hat sich abgesichert und sieht bei Vertragsverletzungen Strafen vor. Bis zu 50.000 Euro Schadensersatz müssen Kandidaten, die freiwillig aussteigen zahlen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman

Locksley
Wildfang
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Seine Wohnung, bei Henri

#91

Beitrag von Locksley » Do 19. Jul 2018, 19:44

René probierte sein Essen, während er Henris Antwort lauschte. Doch, das war ihm ganz gut gelungen. Und es gab doch nichts Besseres, als schönes, warmes Essen, während draußen der eisige Wind pfiff und Schneeflocken um die Häuser trieb.
„Hast du im Moment viel zu tun?“, ging er auf Henris letzte Bemerkung ein. René las auch nicht mehr so oft. In der Bahn häufig, wenn er mal zur Uni fuhr. Oder abends auf der Couch, aber er war abends eben auch oft anders beschäftigt. René las zwar gerne, aber er hatte auch andere Hobbies, die er eben bevorzugte und dann blieb am Ende doch nicht mehr so viel Zeit über. Bei Henri dürfte das wohl ähnlich sein.
„Hast du schon wieder?“, fragte René dann noch. Selbst hatte er noch ein paar freie Tage, bevor es weiter ging. Die Weihnachtspause war ja immer recht kurz und wohl auch von Uni zu Uni unterschiedlich. Wobei Henri sein Studium wahrscheinlich auch noch etwas ernster nahm, als René das seine.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 110
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#92

Beitrag von Parsifal » Mi 25. Jul 2018, 16:01

Colin Nedelko || Trainingsraum im Heim
bei Josua

Colin wischte sich den Schweiß von der Stirn und vertrieb die anderen dummen Blagen mit bösen Blicken. Es sprach immerhin für ihn, dass sich keines von diesen Kiddies in seine Nähe begab - nicht einmal dann, wenn ihr geliebter »Daddy« blutete. Der Gedanke brachte Colin zum Lachen. Immerhin eine Sache, die ihn hier amüsierte. "Und ich dachte, du hättest wirklich was drauf." Colin wusste, dass Josua was drauf hatte. Zumindest dann, wenn der Boxsack sich nicht bewegte. "Vielleicht solltest nicht du die kleinen Pisser trainieren, sondern ich. Sonst ist das Geschrei irgendwann groß, wenn sich noch mehr von denen die Nasen einschlagen." Colin grinste hochmütig.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-
Benutzeravatar

Ash
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 19:04
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Play

#93

Beitrag von Ash » Di 31. Jul 2018, 09:42

Magdalena König | in ihrer Wohnung im Studentenheim
--> telefoniert mit Caro
Zähneklappernd griff Maggie nach dem lindgrünen Handtuch, das zwei Schritte von der kleinen Duschkabine entfernt über dem Trockner hing, und wickelte sich darin ein. Noch hing der warme Wasserdampf in der Luft und beschlug den kleinen Spiegel über dem Waschbecken, sodass die junge Frau ihr Gesicht nur als schemenhaften Fleck darin erkennen konnte, doch mit dem Öffnen der Badezimmertür verflüchtigte er sich rasch. Noch immer zitternd und mit vereinzelten Wassertropfen auf den Schultern tappte Maggie durch ihr Schlafzimmer in Richtung Kleiderschrank. Mit einer Hand sorgte sie dafür, dass ihr das Handtuch nicht vom Körper rutschte, mit der anderen öffnete sie eine Schublade, um sich Unterwäsche und eine weite Jogginghose zu nehmen. Die Kleidungsstücke nahm sie mit zu ihrem Bett, auf das sie sich fallen ließ, um sich anzuziehen.
Wenige Minuten später fühlte sie sich bereits ein bisschen weniger durchgefroren und machte sich daran, ihre Haare zu zwei Zöpfen zu flechten. Während sie das zweite Haargummi - ein breites hellblaues Band mit dunkleren Tupfen, passend zum ersten - fixierte, warf sie einen Blick zum Fenster hinaus. Die Straße konnte sie von diesem Stockwerk aus nur sehen, wenn sie näher an die Scheibe herantrat, und so betrachtete sie nun nur die dicken Schneeflocken, die immer wieder vom Wind erfasst und umhergetrieben wurden, jedoch unweigerlich der Tiefe entgegenfielen. Maggie lächelte leicht. So kalt es auch sein mochte, irgendwie genoss sie dieses Wetter. Besonders, es von drinnen zu betrachten, wo es gemütlich war. Einer plötzlichen Eingebung folgend griff sie nach dem Handy, das auf dem Nachtkästchen neben ihrem Bett lag, und scrollte durch ihre Kontakte, bis sie Caros Nummer fand. Die etwas jüngere Studentin zählte zu Maggies engerem Freundeskreis, und auch wenn sie wusste, dass Caro im Gegensatz zu ihr oft ziemlich kalt sein konnte, wenn ihr etwas (oder jemand) nicht passte, schätzte sie doch deren Ehrlichkeit und verbrachte gerne Zeit mit ihr - besonders, weil sie das Gefühl hatte, sich letztenendes immer auf sie verlassen zu können. Und gerade jetzt wäre ein wenig Gesellschaft gar nicht so schlecht.
Mit diesem Gedanken im Kopf tippte Maggie auf das Anrufzeichen und hielt sich ihr Handy ans Ohr, während sie darauf wartete, dass Caro abhob.
"Hey Caro", begrüßte sie ihre Freundin dann in fröhlichem Tonfall. "Ich wollte nur mal fragen, ob du vielleicht heute Abend schon was vor hast?" Und da sie eigentlich schon Abend hatten, fügte sie hinzu. "Vielleicht könnten wir uns ja treffen, in einer halben Stunde oder so?" Sie vermied es, auch noch "Natürlich nur, wenn du Zeit hast." oder "Ich hoffe, ich störe dich nicht." zu ergänzen, denn falls Caro keine Lust hatte, dann würde sie das definitiv auch so sagen.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 651
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#94

Beitrag von Kratos » Di 31. Jul 2018, 14:12

Josua Kop; Trainingsraum im Heim; bei Colin
Josua warf Colin einen geringschätzigen Blick zu. "Ich glaube kaum", sagte er, "dass du irgendjemanden trainieren solltest. Dass man für deine freilaufende Haltung keinen Waffenschein braucht, ist glaube ich schon Zugeständnis genug."
Normalerweise war er nicht so grob, aber Himmel, Colin hatte die Fähigkeit, Josua innerhalb von kürzester Zeit wirklich extrem auf die Nerven zu gehen. Und gerade heute war diese undankbare kleine Rotzblage das letzte, was er gebrauchen konnte. Dann fiel ihm etwas auf. "Was machst du überhaupt hier?", fragte er, und man hörte den stutzigen Tonfall aus seiner Stimme heraus. "Müsstest du nicht eigentlich bei der Arbeit sein?" Colin würde die Arbeit nicht blau machen, das wusste Josua. Zumindest nicht hier. Er war doch nicht gefeuert worden? Allein der Gedanke daran bereitete ihm Kopfschmerzen.

Carolina Nostrova; ihre Wohnung
-> telefoniert mit Maggie

Caro lag auf ihrem Bett, und starrte auf ein Blatt Papier, ohne wirklich etwas zu sehen. Der Textmarker in ihrer Hand war offen, und hatte schon ein paar Mal beinahe Flecken auf ihrer Bettwäsche hinterlassen, die sie jedoch jedes Mal gerade noch so hatte verhindern können. Sie seufzte, und fuhr sich mit der Hand über die Augen. Ein Blick auf die Uhr verriet ihr, dass sie schon viel zu lange mit dieser These beschäftigt war, und dass es kein Wunder war, dass sie zu nichts mehr wirklich kam. Ihr Kopf fühlte sich schwammig an.
Caro rollte sich auf den Rücken, und starrte an die Decke, wo die Lichtkegel von den Laternen bunte Flecken malten, die nur von den Schneeflocken vor dem Fenster hin und wieder diffus unterbrochen wurden. Sie beobachtete das Farbenspiel eine ganze Weile, und driftete ab.
Ihr Handy klingelte, und Caro schreckte auf, merkte, dass sie weggedöst war. Suchend tastete sich nach dem dudelnden Ding. Maggie. Eine andere Studentin. Sie lächelte.
"Hey!", sagte sie, und hörte sich an, was Maggie zu sagen hatte. "Oh Maggie!", sagte sie, und strahlte förmlich durchs Telefon. "Das klingt total gut, ich brauche unbedingt eine Lernpause! Soll ich dich einfach einsammeln, oder willst du eher bei dir sein?" Caro hatte immerhin ein Auto, und auch, wenn es natürlich nicht so furchtbar viel Spaß machte, durch Berlin zu fahren, waren die Straßen bei dem Wetter wahrscheinlich recht leer, und sie könnten sich vielleicht ein gemütliches Café oder sowas aussuchen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Ash
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 19:04
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Play

#95

Beitrag von Ash » Di 31. Jul 2018, 17:53

Magdalena König | in ihrer Wohnung
telefoniert mit Caro
Maggie spürte, wie sie selbst zu grinsen begann, als Caros gute Laune ihr gemeinsam mit der Stimme der anderen Studentin aus dem Hörer entgegenklang. Eine Lernpause also. "Na dann, immerhin muss man die letzten Tage der Ferien auch noch für etwas anderes als Lernen nutzen", erwiderte sie gut gelaunt. Ich lasse mich ganz gerne von dir herumchauffieren, wenn du dir das bei dem Wetter zutraust. Mal aus der eigenen Wohnung rauszukommen tut mir bestimmt auch gut", erklärte sie dann auf die Frage ihrer Freundin hin und erhob sich vom Bett, um ans Fenster heranzutreten. Die Straße war zwar schneebedeckt, doch allzu tief schien er nicht zu sein. Gerade erst vor einer halben Stunde war ein Räumfahrzeug vorbeigekommen, doch gegen den dichten Schneefall kamen selbst diese Maschinen kaum an. Solange du Winterreifen hast, sollte das schon irgendwie gehen." Immer noch lächelnd wandte sie sich vom Fenster ab und erneut ihrem Kleiderschrank zu. Wenn sie nun doch die Wohnung verließ, sollte sie das eventuell nicht nur in Jogginghose und BH gekleidet tun. Sie klemmte sich das Handy zwischen Ohr und Schulter und schob einige Kleiderbügel zu Seite, bis sie ihren Lieblingspulli in dem bunten Sammelsurium entdeckte. Es war ein gestrickter Rollkragenpullover, der mit seinen vielen bunten Flicken einer Patchworkdecke ähnelte. Vom vielen Tragen war er weich und kuschelig, kein bisschen kratzig, und wie immer seufzte sie zufrieden, als sie den Stoff in den Händen spürte, bevor sie das Kleidungsstück über einen Stuhl warf. Es gleich anzuziehen wäre mit dem Handy am Ohr eher kompliziert gewesen. Rasch wühlte sie noch aus einer Schublade warme, dunkelrote Strumpfhosen sowie einen dunkelgrünen, knielangen Rock hervor und warf einen prüfenden Blick nach draußen. War das zu kalt? Ach was. Sie würden immerhin im Auto unterwegs sein. Optimistisch und zufrieden mit der getroffenen Auswahl schloss Maggie den Schrank wieder. "Also, wann soll ich mich vor die Tür stellen?"
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 651
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#96

Beitrag von Kratos » Di 31. Jul 2018, 19:44

Carolina Nostrova; ihre Wohnung
-> telefoniert mit Maggie

Caro grinste noch ein bisschen mehr. "Ich hab Winterreifen, und ganz ehrlich? Ich kann es kaum erwarten, das neue Auto mal mit jemandem auszuprobieren. Skylar fährt ja nie mit mir - er behauptet, ich fahre, wie eine Verrückte." Sie lachte laut. "Ich chauffiere dich also gern ein bisschen herum." Sie konnte hören, wie Maggie in ihrem Kleiderschrank herum wühlte.
Auf ihre Frage hin, zögerte sie kurz. Sie war sich nicht ganz sicher, wie lange sie brauchen würde, immerhin musste sie selbst auch noch mindestens einmal duschen und sich umziehen. "Ich schreib dir einfach, wenn ich kurz vor deiner Wohnung bin, okay?", fragte sie, und stand vom Bett auf. Ihre nackten Füße versanken fast in dem flauschigen Teppich, auf dem ihr Bett stand, und sie öffnete die Tür zum Ankleidezimmer.
Natürlich hatte sie keine Ahnung, was sie anziehen sollte. Aber das konnte sie auch herausfinden, nachdem Maggie aufgelegt hatte.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Ash
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 19:04
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Play

#97

Beitrag von Ash » Mi 1. Aug 2018, 07:21

Magdalena König | in ihrer Wohnung
telefoniert mit Caro
Die junge Frau schüttelte nur leicht den Kopf, als Caro die Meinung ihres Adoptivbruders zu ihrem Fahrstil beschrieb. Das neue Auto, von dem sie außerdem sprach, hatte Maggie bisher noch nicht gesehen - allerdings war sie nicht verwundert darüber, wie beiläufig Caro es erwähnte. Es war kein Geheimnis, dass die junge Studentin äußerst wohlhabend war. Vermutlich konnte man das schon ihrem Kleidungsstil entnehmen, der neben Maggies bunten Outfits oft noch eleganter wirkte als ohnehin schon. Zwar hatte sie keine Ahnung von Marken oder aktuellen Trends - und wenn sie ehrlich war, interessierte sie das alles auch nicht besonders - aber selbst ihr fiel auf, dass Caros Kleidung teuer aussah.
"Ach, ich lasse mich doch immer gern auf ein kleines Abenteuer ein", versicherte sie ihrer Gesprächspartnerin, die dann kurz darauf erklärte, sie würde sich später noch einmal melden. "Perfekt, dann bis nachher - ich freu mich!", beendete Maggie das Gespräch fröhlich und nahm das Handy vom Ohr, um auf den roten Hörer zu tippen. Das Lächeln auf ihren Lippen blieb, auch wenn ihr ihre Wohnung nun eigenartig still vorkam. Selbst von draußen schien kein Laut durch die kalten Glasscheiben zu dringen, als würde der Schnee alles verschlucken. "Oder als wäre niemand so unvernünftig bei diesem Wetter vor die Tür zu gehen", fügte sie in Gedanken hinzu und streifte die Jogginghose von ihren Beinen, um in die Strumpfhose und anschließend den Rest der vorbereiteten Kleidungsstücke zu schlüpfen. Zunächst unschlüssig, womit sie sich beschäftigen sollte, bis Caro fertig war, beschloss sie chließlich, schon einmal ihre hellblaue Umhängetasche zu packen, die am Griff des Kleiderschrankes hing. Geldtasche, Schlüssel und eine Packung Taschentücher wanderten dort hinein, gefolgt von einem zusätzlichen warmen Schal, den sie notfalls vermutlich auch als Decke verwenden könnte. Ein Labello. Als sie kurz darauf das obligatorische Taschenbuch hineinwerfen wollte, hielt sie inne und streckte sich dann damit auf dem Bett aus. Eigentlich konnte sie noch gut ein Kapitel lesen, bis Caro sich meldete.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 110
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#98

Beitrag von Parsifal » Fr 3. Aug 2018, 21:50

Colin Nedelko || Trainingsraum im Heim
bei Josua

Colin lachte laut auf. Er konnte Josua, wie jeden anderen Betreuer auch, nicht leiden und würde es vermutlich auch niemals tun. Aber dieser Typ hier war definitiv witziger als viele andere Betreuer, die Colin je gehabt hatte. Nicht so beschränkt und möchtegern-streng. Oder möchtegern-umsorgend a lá 'Du bist ein toller Junge' und 'Ich habe dich ja echt gern', kurz bevor das große 'aber' kam. Josua tat erst gar nicht so, als würde er jeden seiner Heimpisser mögen. Und damit kam Colin viel besser klar als mit diesen pädagogischen Spasten. Wie auch immer. "Ich nehme das als Kompliment", gab er breit grinsend zurück und streckte die Beine aus, um nach den Zehen zu greifen. Er konnte seinen Oberkörper problemlos auf den Oberschenkeln ablegen. Als er noch klein gewesen war, hatte er sich dank seiner Beweglichkeit an den unmöglichsten Orten verstecken können, wo ihm die damaligen großen Pisser nichts hatten anhaben können. Das war gewesen, bevor er gelernt hatte, jedem die Fresse einzuschlagen. Bei Josuas Frage legte Colin den Kopf schief und sah den Heimleiter an. "Wieso, willst du mich loswerden?" Die Antwort darauf konnte Colin - ein großes Ja. Wahrscheinlich hatte Josua seinen 18. Geburtstag im Kalender mit einem roten X markiert - der Tag, an dem er ihn endlich für immer loswerden konnte. Dieses Mal aber grinste er nicht. "Aber tatsächlich habe auch ich einmal frei. Und meinem Arsch ist es zu kalt da draußen, deswegen muss der Drecksladen hier reichen. Zufrieden?"
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-
Antworten